Liebe Freunde der Kultur,

das Corona-Virus stellt uns alle vor große Herausforderungen.
Wir haben allerdings beschlossen, uns nicht unterkriegen zu lassen und vor allem einen Bereich zu bedienen, der gerade droht komplett unter die Räder zu kommen.

Nicht nur große Festivals müssen dieses Jahr ausfallen, auch viele kleine Clubs und - damit einhergehend - Künstler sind in ihrer Existenz bedroht.
Und auch das Publikum braucht wieder Zugang zu kulturellen Themen, denn der Mensch lebt nicht vom Brot allein.

Deswegen bieten wir verschiedensten Künstlern ein Podium.
In den kommenden Wochen und Monaten wird es in der Molkerei, als Ergänzung des gastronomischen Betriebs, Künstler aus verschiedensten Genres zu sehen geben.

Das ganze bei frei(willig)em Eintritt und vollkommen konform mit den geltenden Sicherheitsbestimmungen zu Covid 19.
Die Künstler spielen auf unserer Terrasse, die Auftritte finden also im Freien statt. Das Publikum nimmt an den bereitgestellten Tischen Platz. Die Anzahl der Besucher ist auf knapp 150 Personen begrenzt.

Weiter geht es mit diesem kulturellem Angebot:

Fränkischer Liedernachmittag mit Toni Lang und Martin Rohn:
Bild 07.10.20 um 17.14
Beginn Sonntag 18.10. 2020 14:00h
Eintritt FREIwillig.
Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Innenraum statt
Eine Tisch-Reservierung im Voraus wird empfohlen.

-Toni Lang ist Schreinermeister und leidenschaftlicher Holzwurm. In einem seiner Lieder geht es um den kleinen Holzwurmsepp . Als echter Franke singt er wie ihm der Schnabel gewachsen ist. Seit über 30 Jahren erfreut er die Menschen mit seinen fränkischen Liedern.

-Ab seinem 18. Lebensjahr lernte
Martin Rohn von seinem Berufsschullehrer wie man Gitarre spielt. Seither reimt und dichtet er seine Lieder in fränkischer Mundart. Seit 2007 ist er Büttenredner bei den Faschingssitzungen "Frankemer Stupfl". Im Kabarett Programm von Christoph Maul bringt er sich, beim Gstanzl- Singen, regelmäßig musikalisch mit seiner alten "Wirtshaus-Quetsche" ein.